enos® - elektronisches Notruf- und Ortungssystem

WAS IST “ENOS®”?
enos®“ ist eine Abkürzung und bedeutet: elektronisches Notruf- und Ortungssystem
(enos® ist ein eingetragenes Warenzeichen).
enos Notruf und Ortungssystem

Es ist ein Notrufsystem, das speziell für den Tauchsport entwickelt wurde. Mit Hilfe des Systems ist es erstmalig möglich, an der Wasseroberfläche treibende Taucher, exakt zu orten und in kurzer Zeit zu retten.
Immer wieder kommt es vor, dass ein Taucher nach dem Auftauchen feststellt, dass sich das Tauchboot in zu großer Entfernung befindet, um dort hin zurück zu schwimmen. Strömungen können Taucher so weit ins offene Meer treiben, dass sie nur schwer oder gar nicht mehr gesehen werden. Aufwändige und z. T. stundenlange Suchaktionen sind die Folge, die leider nicht immer erfolgreich enden. Um sich in dieser Gefahrensituation rasch bemerkbar zu machen und um die Rettung zu erleichtern, wurde das enos®-System entwickelt.

enos Notruf und Ortungssytem

Es besteht aus zwei Einheiten: dem enos®-Empfänger, der sich an Bord des Tauchschiffs befindet und den enos®-Sendern, die von den Tauchern während des Tauchgangs mitgeführt werden. Beide Einheiten sind GPS gestützt.
Der enos®-Empfänger befindet sich an Bord des Tauchschiffs und wird vor Beginn des Tauchgangs eingeschaltet.
Über die GPS-Satelliten ermittelt er seine Position („Pos. A“). Nun ist er bereit, evtl. Notrufe von den enos®-Sendern zu empfangen.

Die Sender werden vom Taucher während des Tauchgangs mitgeführt und nur im Notfall aktiviert.

Der Sender ist bequem am Jacket oder in der Jackettasche zu befestigen.
Sollte ein Taucher nach dem Auftauchen an der Wasseroberfläche feststellen, dass er zu weit von der Strömung ins offene Meer hinaus getrieben wurde um zum Schiff zurück zu schwimmen, schaltet er nun seinen enos®-Sender ein.

Nur wenige Sekunden später sendet der enos®-Sender schon einen ersten Alarm an den enos®-Empfänger an Bord des Tauchschiffs, um die Crew zu alarmieren, dass jemand in Not ist. Befindet sich der Taucher noch in Sichtweite, weil er z. B. „nur“ einige hundert Meter weit entfernt ist, kann die Rettungsaktion sofort beginnen – nur wenige Sekunden nach dem Einschalten des enos®-Senders.
Gleichzeitig beginnt der enos®-Sender ebenfalls über die GPS Satelliten seine Position („Pos. B“) zu ermitteln, die er automatisch und direkt an den enos®-Empfänger sendet.

Aus der eigenen Position (A) und der vom Sender übermittelten Position (B), errechnet der enos®-Empfänger nun exakt die Entfernung und Richtung zum Taucher an der Wasseroberfläche und zeigt diese in einer leicht verständlichen Grafik auf seinem Display an.
(siehe Grafik)

Damit steht einer schnellen Rettung nichts mehr im Wege, selbst wenn der Taucher nicht mehr in Sichtweite sein sollte, z. B. wegen Dunkelheit, Nebel, Regen, Dünung etc.

Horrorgeschichten von Tauchern, die sechs, zwölf oder 26 Stunden getrieben sind (wie Ende Oktober 2006 zwei Japaner in Palau) ehe sie zufällig gefunden wurden, können mit enos® reduziert werden. Das System befindet sich seit 2005 auf dem Markt ist seitdem schon mehrfach erfolgreich eingesetzt worden (s. „Erfahrungsberichte“). Bleibt zu hoffen, dass sich dieses innovative Rettungssystem weiter durchsetzt.

Das enos®-Systems und seine Vorteile, speziell für Taucher
Das Besondere am enos®-System ist, dass sowohl der erste Alarm, als auch die Daten der GPS-Position, mit Hilfe einer eigenen* Funkfrequenz vom enos®-Sender an den enos®-Empfänger übertragen werden. Damit ist das enos®-System unabhängig von Küstenwachen und anderen Rettungsinstitutionen und funktioniert überall auf der Welt, auch sehr weit vor gelagerten Riffen und exponierten Tauchplätzen.

Bei der „eigenen“ Funkfrequenz handelt es sich nicht um eine Frequenz, die exklusiv nur für das enos®-System zugelassen ist.
Es handelt sich dabei um eine lizenz- und gebührenfreie Frequenz, mit der ein direkter Kontakt zwischen dem enos®-Sender und dem enos®-Empfänger aufgebaut wird. Dadurch wird der Notruf des enos®-Senders nicht über die internationale Notruffrequenz und Kommunikationssatelliten an Küstenwachen übertragen, sondern mit der „eigenen“ Frequenz direkt an den enos®-Empfänger.
Das enos®-System ist bereits in folgenden Ländern zugelassen:
Ägypten, Costa Rica, Ecuador (Galapagos), Europa, Malaysia, Malediven, Palau, Seychellen, USA. Weitere Länder haben bereits eine baldige Zulassung signalisiert.

Als einziges Rettungssystem weltweit, bietet das enos® System Notrufsender, die wasser- und druckdicht bis 100 Meter Wassertiefe sind.
Der Bedienungsschalter wurde so konzipiert, dass er auch mit dicken Handschuhen zu bedienen ist.

Nach dem Einschalten hat der Schalter des enos®-Senders eine asymmetrische Stellung, die deutlich „EIN“ signalisiert. Damit wird ein versehentliches Ausschalten (z. B. durch Stress-Situationen) weitgehend ausgeschlossen. Der Taucher braucht den enos®-Sender nur einzuschalten und hoch zu halten.

Weitere Informationen über das enos® Notruf und Ortungssystem auf der Hompage von seareq.

Eine kleine Fotostrecke “enos® im Einsatz” könnt ihr in unserer Bilder Galerie (aufgenommen bei der PREMIERE-DIVE 2006)

Das ENOS® System wird auch gerne auf Club- oder Vereinsabenden individuell vorgestellt.
Bei interesse nähere Informationen unter:
Seareq Sicherheits- und Rettungsequipment
Karl Hansmann
Gerhart-Hauptmann-Str.25, 51503 Rösrath
Fon: 02205 – 91 22 –26, Fax: 02205 – 91 22 –70
eMail: info(at)seareq.de
Internet: www.seareq.de